JeSuisCharlie

JeSuisCharlie

Die letzten Ereignisse sind Besorgnis erregend. Eine berührende Geste sind die Solidarisierungen im Netz unter #JeSuisCharlie, speziell die Gezeichneten. Dem konnte ich mich nicht entziehen.

Nachschub für Sketchnote Kreativität

Mike Rohde's Nachfolgewerk "The Sketchnote Workbook" ist da!

tsh-cover-175pxMike Rohde‘s erstes “The Sketchnote Handbook” war mein Start ins regelmäßige Sketchnoten. Für neugierige Neulinge: Sketch-notes sind sozusagen gezeichnete Notizen. Sie machen nicht nur Spass, sondern helfen auch, die Kernbotschaften besser begreiflich zu machen und Inhalte länger zu behalten. Das bildliche Gedächtnis hält eben doch länger als lange Texte.

Nachdem ich mir Anfang 2013 den Einstieg mit den Handbook erleichtert habe, bin ich nun gespannt auf das  “The Sketchnote Workbook“. Du magst das Typeface? Den Sketchnote Font von Mike Rohde und Delve Withrington gibt’s bei Creative Market.

Die Kids hüten

Eine Comic-hafte Annäherung an das Leben mit Kleinkindern

Life-with-a-toddler

Gerade zuhause und mit dem Hüten der Kids beschäftigt? Dieser Comic von Grant Snider (“Incidential Comics”) spiegelt ziemlich gut wider, was uns die letzten 2 Wochen auf Trab hält. Mit meinem 21-monatigem Fred und der gerade 2 Wochen kleinen Flora sind wir rundum beschäftigt. Besonders wertvoll? Neben leuchtenden Kinderaugen ist es die Kinderschlafenszeit geworden!

Den kompletten Comic von Grant Snider gibt’s hier.

Visual Storytelling bei der EuViz 2014 in Berlin

Visual Wrap-Up

Großartiger Tag beim “Appreciative Visual Storytelling” mit Martin Haussmann und Karina Antons. Sehr gut, mal in eine etwas andere Atmosphäre einzutauchen und die Augen zu öffnen für Neues. Viele sehr creative Menschen kennen gelernt, enorm gute Gespräche geführt, das Netzwerk erweitert. Nächstes Jahr muss mehr als ein Tag PreCon drin sein!

Die Methode des 4-stufigen “Hero’s Quest” braucht aber noch ein wenig Einsickern und Nachdenken bis zur Anwendung im Arbeitskontext.

Leute verbinden. Mit klaren Zielen.

Ein Versuch mit der Goal Oriented Product Roadmap

Goal

Habe gerade eine spannende Idee in unserer Organisation gepflanzt. Während eines Workshops zum Aufstellen der Roadmap unserer weiteren Produktentwicklung sind wir in unser herkömmlichen Art vorgegangen: In der Gruppe gab es viele gute Produktideen und Wünsche. Daneben handfeste Features aber auch zahlreiche Einzelprobleme mit teils noch unklarer Lösung. Als Zwischenstand ergab dies eine Liste aus Produktfeatures in stark unterschiedlicher Reife und Granuläritat. In der Methode zeigte sich ein bekanntes Muster, das durchbrochen werden musste. Continue reading…